Loading...
Bankenrecht Bayern2018-08-12T04:06:44+00:00

Ihr Rechtsanwalt für Bankenrecht in Bayern

Haben Sie Probleme mit Ihrer Hausbank oder gibt es Ärger mit Ihrem Kreditgeber, wurde das Konto gepfändet und dabei nicht auf den Freibetrag geachtet? Wir sind Ihr Ansprechpartner, suchen Sie einen im Bankenrecht erfahrenen Rechtsanwalt im Raum Passau und möchten die Angelegenheit so schnell und vorteilhaft wie möglich klären lassen. Gerade im Konsens mit Banken ist Zeit ein wichtiger Faktor, sodass eine schnelle und fristgemäße Reaktion notwendig ist und dabei hilft, Ihr Recht zu erhalten.

Die Rechtsanwaltskanzlei Schmidt in Passau berät Sie im Bankenrecht und übernimmt auch schwierige Fälle, die wir aufgrund langjähriger Erfahrung und Kompetenz in Ihrem Sinne klären und sowohl außergerichtlich oder gerichtlich in Ihrer Vertretung realisieren. Vorab informieren wir Sie darüber, was es im Bankenrecht und speziell in Ihrem individuellen Fall zu beachten gibt. Es gibt viele Bereiche, die in das Bankenrecht fallen und in denen Ihnen nur ein versierter und erfahrener Rechtsanwalt helfen kann. Eine Kündigung des Kontos, eine Auflösung Ihres Dispokredits oder die Verweigerung einer Umschuldung können ein Grund sein, sich auf einen Fachanwalt mit Spezialisierung Bankenrecht zu berufen und Ihre Aussicht auf ein erfolgreiches Verfahren zu optimieren. Gegen eine Bank kommen Sie ohne Rechtsbestand nicht an, sodass die anwaltliche Vertretung Ihre Chance ist.

In Passau und Umgebung kompetente Beratung und Vertretung zu allen Fragen des Bankrechts finden

Mandanten aus Passau und Umgebung finden hier kompetenten Rat und engagierte Vertretung in allen Fragen des Bank- und Kapitalanlagerechts. Beide Rechtsgebiete sind eng miteinander verzahnt, da viele – oft im Nachhinein zum Rechtsstreit führende – Kapitalanlagen von Banken oder Sparkassen vermittelt wurden. Das Bankenrecht im engeren Sinne regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Kreditinstituten wie Geschäftsbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen und ihren Kunden. Ferner werden zum Bankenrecht auch die aufsichtsrechtlichen Bestimmungen gezählt, die die bank-, wettbewerbs- und kartellrechtliche Kontrolle von Kreditinstituten durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die Deutsche Bundesbank, die Europäische Zentralbank (EZB) und die Behörden der Wettbewerbsaufsicht regeln.

Bankenrecht – Komplexe Rechtsmaterie für anwaltliche Beratung mit hoher Expertise

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken, Sparkassen, Hypothekenbanken und Bausparkassen enthalten zahlreiche Detailregelungen, die der richterlichen Inhaltskontrolle gemäß §§ 305 ff. BGB unterliegen. Das eigentliche Bankvertragsrecht erschließt sich daher nur aus einer Zusammenschau von Gesetzesrecht und Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie der hierzu ergangenen obergerichtlichen Rechtsprechung. Dies gilt insbesondere für das eigentliche Bankvertragsrecht, das auf Konten im allgemeinen sowie auf Sonderformen von Konten Anwendung findet. Breiten Raum nimmt das Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht ein, da eine große Anzahl von rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen Bank und Kunde Fragen der Kreditbewilligung und -kündigung betrifft. Hinzu kommen Fragen der (einseitigen) Änderung der Kreditkonditionen und der Verwertung von Kreditsicherheiten. Zum Bankenrecht gehören auch Normen über das Auslandsgeschäft, das insbesondere Firmen betrifft, die im Export und/oder Import von Wirtschaftsgütern aktiv sind. Das Bankenrecht umfasst außerdem die Regelungen des Zahlungsverkehrs vom klassischen Überweisungs- und Lastschriftverkehr über das Wechsel- und Scheckrecht bis zu den Regelungen über das Electronic- bzw. Online-Banking und Geschäftsbedingungen zu EC-Karten und Kreditkarten. Auch die Normen über den Wertpapierhandel und das Depot- bzw. Investmentgeschäft sowie das Konsortial- und Emissionsgeschäft und das Recht der Vermögensverwaltung und -verwahrung sind dem Bankenrecht zuzuordnen.